• 10 AUG 17
    • 0

    Die Heilbronner Stimme berichtet über uns

    Vielen Dank für den Besuch der Heilbronner Stimme und den tollen Bericht über uns

    Globuli für Hund und Katz

    Thomas Grabner arbeitet seit 14 Jahren als Tierheilpraktiker − Auch Physiotherapie und Akupunktur im Repertoire

     

    Globuli für Hund und Katz
    Joana Herzberg hat Mia, den Boston Terrier ihrer Mutter, der seit kurzem hinkt, in die Praxis gebracht. Thomas Grabner tastet sein linkes Hinterbein ab.

    Serie: Hinter den Kulissen

    Von unserer Redakteurin Claudia Kostner

    Leo hat gleich mehrere „Baustellen“. Der Golden-Retriever-Rüde stammt aus Rumänien, ist erst zweieinhalb Jahre alt und hatte schon drei Vorbesitzer, bevor ihn Nicole Dietz-White im Februar 2016 zu sich genommen hat. „Man weiß nicht, was mit ihm schon alles passiert ist“, sagt die 40-Jährige. Seine „größte Baustelle“ sei der Durchfall. Weil er am Wochenende wieder darunter gelitten hat, und weil die Familie am nächsten Tag in den Urlaub fahren will, hat sie einen Termin bei Tierheilpraktiker Thomas Grabner ausgemacht.

    Leo ist ein Gutmütiger. Lässt sich von dem Leingartener ohne Probleme in Mund, Ohren und Rachenraum schauen, Fieber messen. Vor kurzem hatte er in einer Tierklinik eine Fistelkanal-Operation. Grabner vergewissert sich, dass mit der Narbe alles okay ist. Selbst operieren darf er als Heilpraktiker nicht. „Er hat mich an einen Chirurgen verwiesen“, erzählt Nicole Dietze-White. Die Antibiotika nach der OP hat sie Leo gegeben, begleitend aber auch Arnika-Globuli. „Es muss ein schönes Miteinander sein zwischen Schulmedizin und Naturheilkunde. Jede Partei hat ihre Berechtigung“, betont Grabner. „So erzielt man gemeinsam ein gutes Ergebnis.“

    Den Durchfall hat Dietze-White bei Leo nur mit Naturheilkunde in den Griff bekommen, etwa mit Nux Vomica. „Auf Chemie reagiert er ganz arg.“ Diese Erfahrung hat sie jetzt wieder gemacht, als sie ihm für den Kroatien-Urlaub ein Scalibor-Halsband gegen Insekten umgelegt hat. Die Folge: Durchfall. Bei ihrem Anruf am Samstagabend hat Grabner ihr geraten, das Halsband wegzulassen. In einem halben Jahr soll sie mit ihrem Hund zur Blutprobe kommen, um diese auf Leishmaniose, eine durch Sandmücken übertragene Infektionskrankheit, zu testen, ergänzt er beim Praxisbesuch.

    Ausstieg Der Ehemann und Vater einer 17-jährigen Tochter ist auch Samstag, Sonntag oder „zu unangenehmen Zeiten“ für seine Kunden erreichbar. „Wenn es Spaß macht, macht einem das nichts aus“, erklärt Grabner. Von 2001 bis 2003 hat der gelernte Kaufmann an den Wochenenden seine Ausbildung zum Tierheilpraktiker an der Rolf-Schneider-Akademie (RSA) in Kitzingen gemacht, danach im Nebengewerbe praktiziert und als Dozent an der RSA gearbeitet. 2014 ist er aus seiner gut bezahlten Chefposition in einem großen Heilbronner Unternehmen aus- und in die Vollselbstständigkeit eingestiegen. „Ich hatte schon als Kind ein Faible für Tiere, wäre gerne Tierarzt geworden“, erzählt der 46-Jährige, der sich auch ehrenamtlich beim Tierschutzverein Leingarten engagiert.

    Seinen Patienten − von der Maus bis zum Pferd und immer mehr Exoten − verordnet er nicht nur Mittel wie Globuli oder Salben. Auch Blutegeltherapie gegen Gelenkbeschwerden oder Akupunktur gehören zu seinem Repertoire. Die Physiotherapie macht mittlerweile 30 Prozent seines Praxisalltags aus.

    Mia, der Boston Terrier von Joana Herzbergs Mutter, hinkt. Die Massenbachhausenerin hat ihn aber nicht zur Physio mitgebracht. Erst muss diagnostiziert werden, was ihm fehlt. Grabner tastet das linke Hinterbein sorgfältig ab: „Er hat sich nur vertreten.“ Ein homöopathisches Komplexmittel und Arnika, beides in Form von Globuli, sollen helfen. „Wenn es in 14 Tagen nicht besser ist, sollte er aber geröntgt werden, nicht dass er eine Arthritis oder Arthrose hat“, so Grabners Rat.

    Herzbergs Hamster Timon, der unter einer Hautentzündung leidet, gibt er eine Spritze mit einem homöopathischen Komplexmittel, das er daheim als Globuli weiterbekommen soll. Die 37-Jährige hat mehrere Haustiere und Vertrauen zu Grabner: „Beim Tierarzt gibt es meistens gleich das volle Programm. Ein Heilpraktiker findet oft sanftere Lösungen“, ist ihre Erfahrung.

    Atmosphäre In der Leingartener Praxis schätzt Joana Herzberg die familiäre Atmosphäre statt vollem Wartezimmer. „Normalerweise mache ich die Termine so, dass sich die Patienten nicht begegnen“, erklärt der Tiertherapeut. Beim Erstbesuch nimmt sich Grabner bis zu eineinhalb Stunden Zeit, um seine Patienten zu repertorisieren, also Gemütszustand, Verhalten und Symptome zu beobachten, um daraus die Medikation abzuleiten. Aber auch dem Verhältnis Mensch − Tier gilt sein Augenmerk: „Nicht alle Probleme brauchen ein Medikament.“

    Globuli für Hund und Katz
    Der Golden-Retriever-Rüde Leo ist schon länger Patient bei dem Tierheilpraktiker. Auch vor dem Urlaub in Kroatien wird er nochmal durchgecheckt.

    Globuli für Hund und Katz
    Eine Spritze mit einem homöopathischen Komplexmittel soll dazu beitragen, dass die Hautentzündung von Meerschweinchen Timon bald heilt.Fotos: Claudia Kostner

     

    Leave a reply →

Leave a reply

Cancel reply

Leser-Kommentare: Freischaltung erst nach Prüfung

Ihr Tierheilpraktiker Thomas Grabner